EnglishGerman

Allgemeine Geschäftsbedingungen

TravelcoupCruise AGB

TravelcoupCruise Veranstalter AGB

TravelcoupCruise AGB

1. Anwendungsbereich

Die Travelcoup AG (nachfolgend: „Travelcoup“), fungiert entweder als Anbieter von Vermittlungsleistungen, die darauf gerichtet sind, Reisen bzw. Reiseverträge zustande zu bringen ohne selbst Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger und damit Reisevertragspartner zu sein (=Vermittlung von Fremdleistungen) oder als Anbieter von Reisen bei denen Travelcoup zugleich Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger und damit Reisevertragspartner ist (=Erbringung von Eigenleistungen als Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger). 

Die Funktion, in der Travelcoup gegenüber Kunden auftritt, wird Kunden vor Abschluss eines Reisevertrages kenntlich gemacht.

Als Betreiber von www.travelcoupcruise.com einschließlich assoziierter Vertriebskanäle und Webseiten (nachfolgend: „TC Plattform“) vermittelt Travelcoup Reiseleistungen wie Kreuzfahrten, Flüge, Ausflüge oder Transfers entweder als Einzelleistungen oder als Paket verschiedener Leistungsträger.
Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Travelcoup AG als Reise(ver-)mittler (nachfolgend: „TC Reisemittler AGB“) gelten für die Anbahnung und den Abschluss von Reiseverträgen zwischen Nutzern bzw. Reiseteilnehmern und von Travelcoup unabhängig agierenden Reiseveranstaltern bzw. Leistungsträgern, unter Nutzung der TC Plattform. Durch Nutzung der TC Plattform stimmen Nutzer bzw. Reiseteilnehmer den in den TC Reisemittler AGB enthaltenen Nutzungsbedingungen für die TC Plattform zu.

2. Gültigkeit der AGB der Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger

Für abgeschlossene Reiseverträge zwischen Nutzern bzw. Reiseteilnehmern und von Travelcoup unabhängig agierenden Reiseveranstaltern bzw. Leistungsträgern, die unter Nutzung der TC Plattform zu Stande gekommen sind, gelten zusätzlich die allgemeinen Geschäftsbedingungen der jeweiligen Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger, die unter www.travelcoupcruise.com/veran... veröffentlicht sind und in ihrer jeweils geltenden Fassung integraler Bestandteil geschlossener Reiseverträge zwischen Nutzern bzw. Reiseteilnehmern und den Reiseveranstaltern bzw. Leistungsträgern werden.

Einzelne Regelungen der TC Reisemittler AGB werden nur dann integraler Bestandteil geschlossener Reiseverträge zwischen zwischen Nutzern bzw. Reiseteilnehmern und den Reiseveranstaltern bzw. Leistungsträgern,  wenn ein Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen die entsprechenden Regelungen nicht abgedeckt hat.
In den Fällen, in denen Regelungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger von den entsprechenden Regelungen der TC Reisemittler AGB abweichen, gelten ausnahmslos die Regelungen des Leistungsträgers bzw. Reiseveranstalters.

3. Begriffsdefinitionen und grundsätzliche Bedingungen

Nachfolgend Definitionen zu wichtigen, in den TC Reisemittler AGB vorkommenden Begriffen:

  • „BGB“ ist eine Abkürzung für das deutsche Bürgerliche Gesetzbuch;
  • „Buchungsanmeldung“ ist die verbindliche Anmeldung für einen bestimmten Reisevertrag auf Grundlage einer Reiseausschreibung;
  • „Buchungsbestätigung“ ist die verbindliche Bestätigung, dass ein gültiger Reisevertrag auf Grundlage einer Reiseausschreibung zwischen den Vertragspartnern zu Stande gekommen ist.
  • „Kunde“ ist derjenige, der für sich selber oder für Dritte einen Reisevertrag mit Travelcoup abschließen möchte bzw. abschließt;
  • „Nutzer“ ist derjenige, der die TC Plattform besucht und nach Angeboten sucht, d.h. die TC Plattform nutzt. Ein Nutzer, der eine Buchung vornimmt, wird „Kunde“ von Travelcoup;
  • „Leistungsträger“ ist derjenige, der im Reisevertragsverhältnis eine Leistung erbringt, also z.B. das Hotel, die Fluggesellschaft etc.;
  • „Reiseausschreibung“ ist die zusammenfassende Dokumentation des Reiseverlaufes und der eingeschlossenen Reiseleistungen und zugehörender Bedingungen, insb. auch des Reisepreises;
  • „Reiseteilnehmer“ oder synonym „Reisender“ ist derjenige, der effektiv eine gebuchte Reise antritt und damit persönlich an der Reise teilnimmt. Reiseteilnehmer können identisch mit dem Kunden sein, können jedoch auch von diesem abweichen;
  • „Reiseveranstalter“ einer Reise bzw. Pauschalreise ist grundsätzlich derjenige, der mindestens zwei im Voraus bestimmte einzelne Reiseleistungen als Gesamtheit anbietet (§ 651a BGB). Beispiel: Anbieten von Hotel und Flug in einer im Voraus bestimmten Bündelung bzw. Paketierung. Reiseveranstalter stellen einen Sicherungsschein zur Verfügung (§ 651k BGB). Ein Reisebüro bzw. sonstiger Vermittler eines Reisevertrags kann auch Veranstalter einer Reise sein;
  • „Reisevertrag“ ist ein im BGB geregelter Vertragstyp zwischen Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger und Reiseteilnehmer. Der Reisevertrag kommt durch übereinstimmende Willenserklärungen der Vertragspartner zustande. „Vertragspartner“ eines Reisevertrags sind der Reiseveranstalter und diejenigen natürlichen oder juristischen Personen, die im Vertrag namentlich genannt sind, d.h. Kunde bzw. Reiseteilnehmer. In der Regel sind mitreisende Familienangehörige natürlicher Personen nicht Vertragspartner. Einen rechtskräftigen Reisevertrag nach deutschem Recht können als Vertragspartner nur unbeschränkt geschäftsfähige Personen über 18 Jahre, juristische Personen oder Handelsgesellschaften abschließen.

4. Abschluss von Reiseverträgen unter Nutzung der TC Plattform

Durch die Übermittlung einer Buchungsanmeldung unter Nutzung der TC Plattform übermittelt ein Nutzer ein verbindliches Angebot an den Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger, an das der Nutzer für drei (3) Arbeitstage gebunden ist.

Es besteht kein Rechtsanspruch darauf, dass ein Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger ein durch Nutzung der TC Plattform übermitteltes verbindliches Angebot auf Abschluss eines Reisevertrags durch Nutzer annimmt. Wenn der Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger erklärt, dass er ein übermitteltes verbindliches Angebot auf Abschluss eines Reisevertrags nicht annimmt, so besteht keinerlei Schadensersatzanspruch des Nutzers gegenüber Travelcoup oder dem Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger, sofern dies durch geltendes Recht zulässig ist.

Wenn der Reiseveranstalter das verbindliche Angebot innerhalb der Angebots-Bindungsfrist annimmt, wird ein gültiger Reisevertrag zwischen Nutzer und / oder Reiseteilnehmern und dem Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger geschlossen.
Kunden und / oder Reiseteilnehmer sind verpflichtet, die ihnen nach Abschluss des Reisevertrags zugegangene Buchungsbestätigung unmittelbar auf Vollständigkeit und Richtigkeit zu prüfen und den Reiseveranstalter bzw. Leitungsträger unverzüglich schriftlich oder per Email auf Mängel wie Unvollständigkeit oder Unrichtigkeit hinzuweisen. Diese Mängelanzeige kann auch an Travelcoup gerichtet werden.

5. Zahlung des Reisepreises und Rechnungserstellung

Zahlungsaufforderungen werden mit der Buchungsbestätigung und / oder (Teil-)Zahlungsbestätigung von Travelcoup bekanntgegeben. In Ausnahmefällen können Zahlungsaufforderungen und / oder Buchungsbestätigungen auch direkt durch den Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger erfolgen. 

Eine termingerechte Zahlung des geschuldeten Reisepreises an den in der Buchungsbestätigung bezeichneten Zahlungsempfänger ist unerlässlich, damit Kunden und / oder Reiseteilnehmer ihre Reiseunterlagen rechtzeitig vor Reiseantritt erhalten können. Ein Versand der Reiseunterlagen erfolgt grundsätzlich erst nach Zahlungseingang des vertraglich vereinbarten geschuldeten Reisepreises bei dem den in der Buchungsbestätigung benannten Zahlungsempfänger.

Anzahlungen von 20% des vereinbarten Reisepreises sind nach Abschluss des Reisevertrags branchenüblich - können jedoch davon abweichen. Massgeblich sind die in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Reisveranstalter bzw. Leistungsträger ausgewiesenen Zahlungsmodalitäten und -fälligkeiten.

Bei verspäteten oder unvollständigem Zahlungseingang ist der jeweilige Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger dazu ermächtigt, den geschlossenen Reisevertrag einseitig zu stornieren. Anzuwendenden Fristen und anfallenden Stornierungsentgelte gehen zu Lasten der Kunden und / oder Reiseteilnehmer so wie sie in den anzuwendenden Allgemeiner Geschäfts- und / oder Stornierungsbedingungen der jeweiligen Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger bestimmt sind.

Bei nicht termingerechtem Erhalt der Reiseunterlagen vor Reisebeginn (trotz termingerecht geleisteter Zahlung des Reisepreises) haben Kunden und / oder Reiseteilnehmer die Pflicht, Travelcoup oder den Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger unverzüglich schriftlich oder per Email zu informieren.

Kunden und / oder Reiseteilnehmer können vom Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger im Zusammenhang eines geschlossenen gültigen Reisevertrages eine offizielle Rechnung anfordern, einschließlich aber nicht beschränkt auf Fälle, in denen Steuern nach geltendem Recht auszuweisen bzw. abzuführen sind, einschließlich aber nicht beschränkt auf Mehrwertsteuer und sonstige Verkaufssteuern, sofern eine solche Rechnung nicht zur Verfügung gestellt wurde. Ausschließlich Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger sind für die Ausstellung der offiziellen Rechnung für gebuchte Reisen und den damit verbundenen Dienstleistungen verantwortlich und zuständig. Falls von Kunden und / oder Reiseteilnehmern angefordert, stellt der zuständige Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger dem Kunden und / oder Reiseteilnehmer diese gültige Rechnung innerhalb eines angemessenen Zeitraums nach Eingang des Auftrages zur Rechnungserstellung zur Verfügung.

6. Stornierung und Umbuchung

  • Reiseleistungen exklusive Flüge

Jeder Reiseteilnehmer kann vor Reisebeginn von der gebuchten Reise zurücktreten. In diesem Falle gelten die jeweiligen Allgemeinen Geschäftsbedingungen bzw. ausgewiesene Stornierungsbedingungen des betroffenen Reiseveranstalters bzw. Leistungsträgers für die Modalitäten und Konsequenzen des Reiserücktritts. Maßgebend ist der schriftliche Zugang der Rücktrittserklärung bei Travelcoup.

Die notwendige Form der Rücktrittserklärung richtet sich nach den Allgemeinen Geschäftsbedingungen bzw. ausgewiesene Stornierungsbedingungen des betroffenen Reiseveranstalters bzw. Leistungsträgers – ist jedoch an Travelcoup zu richten.

Travelcoup empfiehlt den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung, gleichzeitig mit der Buchung.

Werden auf Wunsch des Kunden bzw. der Reisteilnehmer nach Abschluss des Reisevertrages Änderungen innerhalb des Geltungsbereiches der Reiseausschreibung vorgenommen („Umbuchung“), kann der Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger ein Umbuchungsentgelt pro Reiseteilnehmer erheben. Eine Umbuchung kann oft nur als Reiserücktritt mit nachfolgendem Neuabschluss eines Vertrages erfolgen. Die betreffenden Stornierungsentgelte sind in den Tarifbeschreibungen oder in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen bzw. Stornierungsbedingungen des betroffenen Reiseveranstalters bzw. Leistungsträgers bestimmt.

  • Flüge

Bei der Flugbeförderung handelt es sich um eine von Travelcoup vermittelte Fremdleistung für die -unabhängig vom Zeitpunkt des Rücktritts vor Reisebeginn- die von der Fluggesellschaft in Rechnung gestellten Kosten weiterbelastet werden. Da es sich bei den Flügen um Sondertarife handeln kann, können im Einzelfall Stornierungsentgelte von bis zu 100% des Flugpreises anfallen. Es werden lediglich seitens der Fluggesellschaft rückerstattete Steuern von Travelcoup an Kunden weitergegeben.

Etwaige Stornierungsentgelte sind in den Tarifbeschreibungen der betroffenen Fluggesellschaft bestimmt. Eine Teilrückerstattung für nicht abgeflogene Teilstrecken bei Flugreisen ist ausgeschlossen.

7. Nicht in Anspruch genommene Leistungen

Nehmen Kunden und / oder Reiseteilnehmer einzelne Reiseleistungen infolge vorzeitiger Rückreise oder aus sonst zwingenden Gründen nicht in Anspruch, ist der Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger nicht zur Erstattung des Reisepreises verpflichtet, sofern dies nach geltendem Recht zulässig ist.

8. Leistungs- und Preisänderungen

Über notwendige werdende Änderungen, z.B. wegen der besonderen Gegebenheiten der Schifffahrt, der Fahrzeiten und / oder der Routen, etwa aus Sicherheits- oder Witterungsgründen, entscheidet allein der für das Schiff zuständige Kapitän.

Der jeweilige Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger behält sich vor, die ausgeschriebenen und mit der Buchungsbestätigung festgehaltenen Reisepreise im Falle einer Erhöhung der Beförderungskosten oder der Abgaben für bestimmte Leistungen, wie Hafen- oder Flughafengebühren in dem Umfang zu ändern, wie sich die Erhöhung der Beförderungskosten oder der Abgaben für bestimmte Leistungen pro Reiseteilnehmer bzw. pro Sitzplatz auf den Reisepreis auswirkt.

Unter welchen Voraussetzungen und in welchem Umfang dies möglich ist, entnehmen Kunden und /oder Reiseteilnehmer den ausführlichen Reisebedingungen des jeweiligen Reiseveranstalters.

9. Wahrheitsgetreue Angaben

Die Angaben des Nutzers auf der TC Plattform müssen zutreffend und wahrheitsgemäß sein. Travelcoup oder der jeweilige Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger behalten sich das Recht vor, geschlossene Reiseverträge ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist und ohne Schadenersatzansprüche von Nutzern und / oder Reiseteilnehmern zu annullieren, wenn materielle unzutreffende bzw. bewusst falsche Informationen unter Nutzung der TC Plattform übermittelt wurden. In solchen Fällen ist eine Rückerstattung des Reisepreises bzw. durch Nutzer und / oder Reiseteilnehmer bereits geleisteter Zahlungen und Teilzahlungen ausgeschlossen.

10. Allgemeine Mitwirkungspflichten von Reiseteilnehmern

Bei eventuell auftretenden Leistungsstörungen sind Kunden und / oder Reiseteilnehmer verpflichtet, im Rahmen der gesetzlichen Regelungen alles ihnen Mögliche zu tun, um zu einer Behebung der Störung beizutragen und eventuell entstehenden Schaden gering zu halten.

11. Leistungsstörungen, Mängel

Kunden und / oder Reiseteilnehmer haben das Recht, solche Reisen zu beanstanden, die nicht gemäß den bereitgestellten Informationen -insb. der Reiseausschreibung- durchgeführt wurden. Eine solche Beanstandung ist innerhalb von vierzehn (14) Tagen nach Reiseende beim Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger mit Kopie Travelcoup schriftlich einzureichen, sofern in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Reiseveranstalters bzw. Leistungsträgers keine anderweitige Regelung festgelegt ist.

12. Besondere Bestimmungen für Flüge

Bei Flugreisen müssen sich Kunde und / oder Reiseteilnehmer mindestens zwei (2) Stunden vor dem planmäßigen Abflug am Flughafen einfinden. Soweit die Anreise zum Flughafen per Zug erfolgt, müssen möglicherweise auftretende Verzögerungen bei der Zugbeförderung angemessen bei der Auswahl der Zugverbindung berücksichtigt werden. Über die konkreten Ab- und Rückflugzeiten und eventuelle Änderungen sollten sich Kunden und / oder Reiseteilnehmer jeweils achtundvierzig (48) Stunden und spätestens vierundzwanzig (24) Stunden vor der planmäßigen Abflugzeit bei der betreffenden Fluggesellschaft informieren. Wenn dies unterlassen wird und dadurch der Flug verpasst wird, gehen daraus ggf. entstehende Mehrkosten zu Lasten von Kunden und / oder Reiseteilnehmern.

Kunden und / oder Reiseteilnehmer haben sicherzustellen, dass sie über die bei der Buchungsanmeldung angegebenen Kontaktdaten – insbesondere Telefonnummern und E-Mail-Adressen – in den letzten drei (3) Tagen vor Reisebeginn und während der Reise regelmäßig erreichbar sind.

Sollten bei Flügen Gepäckstücke verloren gehen oder beschädigt werden, müssen Kunden und / oder Reiseteilnehmer eine Schadenanzeige (sog. „Property Irregularity Report“ - P.I.R.) innerhalb von sieben (7) Tagen an Ort und Stelle bei derjenigen Fluggesellschaft erstatten, die für den betroffenen Flug zuständig war. Bei unterlassener Schadenanzeige sind Schadenersatzansprüche gegen den Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger ausgeschlossen.

13. Alters,- Pass-, Visa-, Zoll-, Devisen- und Gesundheitsvorschriften

Jeder Kunde und /oder Reiseteilnehmer ist grundsätzlich selbst dafür verantwortlich, dass für seine Person die zur Durchführung der Reise erforderlichen Voraussetzungen erfüllt sind und sämtliche relevanten gesetzliche Bestimmungen beachtet werden. Gleiches gilt für die Beschaffung erforderlicher Reisedokumente wie Visa, Gesundheitszertifikate, etc. Alle Nachteile, die aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften hervorgehen, gehen zu Lastend von Kunden und / oder Reiseteilnehmern, auch wenn solche anzuwendenden Vorschriften zeitlich nach Abschluss des Reisevertrags geändert wurden.

Im Rahmen der gesetzlichen Informationspflichten erteilt Travelcoup gewissenhaft Auskunft, kann jedoch für Korrektheit bzw. Vollständigkeit keine Haftung übernehmen, da die Bestimmungen jederzeit von zuständigen Behörden geändert werden können. Ausführliche und tagesaktuelle Informationen finden Kunden und oder Reiseteilnehmer auf der Webseite des Auswärtigen Amtes für deutsche Staatsbürger bzw. Personen mit gewöhnlichem Aufenthalt in Deutschland. Kunden, die keine deutsche Staatsbürgerschaft haben, oder deren gewöhnlicher Aufenthaltsort außerhalb Deutschlands liegt, wird empfohlen, sich bei den zuständigen Behörden des jeweiligen Landes zu erkundigen.

14. Versicherungen

Travelcoup weist auf die Möglichkeit und etwaige Notwendigkeit des Abschlusses von geeigneten Versicherungen hin, insbesondere:

  • Eine Reiserücktrittskostenversicherung und / oder eine Versicherung zur Deckung der Rückführungskosten bei Unfall und Krankheit;
  • Eine Reisegepäckversicherung;
  • Eine Auslandskrankenversicherung.
  • Die Prüfung und Notwendigkeit des Abschlusses und der Abschluss von Versicherung nebst Prämienzahlung obliegt Kunden und / oder Reiseteilnehmern.

15. Urheberrecht

Das Urheberrecht an allen auf der TC Plattform zur Verfügung gestellten Unterlagen und Materialien (online und offline) liegt beim jeweiligen Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger. Eine unauthorisierte Weitergabe oder Vervielfältigung kann zu Schadenersatzansprüchen des betroffenen Reiseveranstalters bzw. Leistungsträgers führen.

16. Haftungsbeschränkungen

Die Erbringung von Leistungen, die dem jeweiligen Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger obliegen, ist nicht Gegenstand des Travelcoup durch die Nutzung der TC Plattform gegebenen Vermittlungsauftrags. Für ordnungsgemäße Erbringung haftet allein der jeweilige Reiseveranstalter bzw. Leistungsträger. Eine Haftung von Travelcoup besteht daher nicht für die Erbringung der (Reise-)leistungen.

Travelcoup haftet dem Reiseteilnehmer gegenüber jedoch für eine ordnungsgemäße Vermittlung im Rahmen der Sorgfaltspflichten eines ordentlichen Kaufmanns.

Für Schäden, die dem Reiseteilnehmer während der Reise entstehen, haftet Travelcoup als Vermittler nicht. Die Haftung von Travelcoup im Falle von leichter Fahrlässigkeit ist beschränkt auf den Wert der gebuchten Reise, jedenfalls jedoch auf vorhersehbare und typische Schäden.

Für Schäden, die dem Reiseteilnehmer auf Grund vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Pflichtverletzung entstehen, besteht eine Haftung seitens Travelcoup.

Eine Haftung seitens Travelcoup für fehlerhafte Ausschreibungen und unzutreffende Angaben in Materialien des Reiseveranstalters bzw. Leistungsträgers, gleich welcher Art, ist ausgeschlossen.

17. Datenschutz

Travelcoup erfasst zur Darstellung, Erstellung und nachfolgenden Abwicklung von Reiseverträgen kundenspezifische und -unspezifische Daten. Nutzer der Webseiten von Travelcoup stimmen den datenschutzrechtlichen Regelungen zu, welche unter www.travelcoupcruise.com/datenschutz.html zu finden sind.

18. Gerichtsstand und gültiges Recht

Für Rechtsstreitigkeiten zwischen Travelcoup und natürlichen Personen ist der Wohnsitz der natürlichen Person Gerichtsstand.

Für Rechtsstreitigkeiten zwischen Travelcoup und Vollkaufleuten, juristischen Personen des öffentlichen oder privaten Rechts oder Personen, deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort im Ausland liegt oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort zum Zeitpunkt einer Klageerhebung nicht bekannt ist, gilt Aschaffenburg als Sitz von Travelcoup als Gerichtsstand.

Das Rechtsverhältnis zwischen dem Nutzer der TC Plattform, den Reiseteilnehmern und Travelcoup unterliegt dem jeweils geltenden, d.h. anwendbaren Recht. Soweit zulässig gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland mit Ausnahme des UN-Übereinkommens über den internationalen Kauf beweglicher Sachen und des deutschen internationalen Privatrechts.

19. Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Regelungen der TC Reisemittler AGB von einem zuständigen Gericht für ungültig, nichtig oder anderweitig nicht durchsetzbar beurteilt werden, bleibt der verbleibende Teil der Regelungen in Kraft. Die unwirksame Bestimmung wird in diesem Fall durch eine gültige Regelung ersetzt, die dem angestrebten Zweck am nächsten kommt. Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser TC Reisemittler AGB oder eines unter Nutzung der TC Plattform zu Stande gekommenen Reisevertrages zur Folge.

TravelcoupCruise Veranstalter AGB

1. Anwendungsbereich

Die Travelcoup AG (nachfolgend: „Travelcoup“), fungiert entweder als Anbieter von Vermittlungsleistungen, die darauf gerichtet sind, Reisen bzw. Reiseverträge zustande zu bringen ohne selbst Reiseveranstalter und damit Reisevertragspartner zu sein (=Vermittlung von Fremdleistungen) oder als Anbieter von Reisen bei denen Travelcoup zugleich Reiseveranstalter und damit Reisevertragspartner ist (=Erbringung von Eigenleistungen als Reiseveranstalter).

Die Funktion, in der Travelcoup gegenüber Kunden auftritt, wird Kunden vor Abschluss eines Reisevertrages kenntlich gemacht.

Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen mit Travelcoup AG als Reiseveranstalter (nachfolgend: „TC Veranstalter AGB“) gelten für Reiseverträge, bei denen Travelcoup in eigener Verantwortung als Reiseveranstalter auftritt und damit Reisevertragspartner ist und werden in ihrer jeweils geltenden Fassung integraler Bestandteil geschlossener Reiseverträge zwischen Kunden und Travelcoup als Reiseveranstalter.

2. Begriffsdefinitionen und grundsätzliche Bedingungen

Nachfolgend Definitionen zu wichtigen, in den TC Veranstalter AGB vorkommenden Begriffen:

  • „BGB“ ist eine Abkürzung für das deutsche Bürgerliche Gesetzbuch;
  • „Buchungsanmeldung“ ist die verbindliche Anmeldung für einen bestimmten Reisevertrag auf Grundlage einer Reiseausschreibung;
  • „Buchungsbestätigung“ ist die verbindliche Bestätigung, dass ein gültiger Reisevertrag auf Grundlage einer Reiseausschreibung zwischen den Vertragspartnern zu Stande gekommen ist.
  • „Kunde“ ist derjenige, der für sich selber oder für Dritte einen Reisevertrag mit Travelcoup abschließen möchte bzw. abschließt;
  • „Leistungsträger“ ist derjenige, der im Reisevertragsverhältnis eine Leistung erbringt, also z.B. das Hotel, die Fluggesellschaft etc.;
  • „Reiseausschreibung“ ist die zusammenfassende Dokumentation des Reiseverlaufes und der eingeschlossenen Reiseleistungen und zugehörender Bedingungen, insb. auch des Reisepreises;
  • „Reiseteilnehmer“ oder synonym „Reisender“ ist derjenige, der effektiv eine gebuchte Reise antritt und damit persönlich an der Reise teilnimmt. Reiseteilnehmer können identisch mit dem Kunden sein, können jedoch auch von diesem abweichen;
  • „Reiseveranstalter“ einer Reise bzw. Pauschalreise ist grundsätzlich derjenige, der mindestens zwei im Voraus bestimmte einzelne Reiseleistungen als Gesamtheit anbietet (§ 651a BGB). Beispiel: Anbieten von Hotel und Flug in einer im Voraus bestimmten Bündelung bzw. Paketierung. Reiseveranstalter stellen einen Sicherungsschein zur Verfügung (§ 651k BGB). Ein Reisebüro bzw. sonstiger Vermittler eines Reisevertrags kann auch Veranstalter einer Reise sein;
  • „Reisevertrag“ ist ein im BGB geregelter Vertragstyp zwischen Reiseveranstalter und Reiseteilnehmer. Der Reisevertrag kommt durch übereinstimmende Willenserklärungen der Vertragspartner zustande. „Vertragspartner“ eines Reisevertrags sind der Reiseveranstalter und diejenigen natürlichen oder juristischen Personen, die im Vertrag namentlich genannt sind, d.h. Kunde bzw. Reiseteilnehmer. In der Regel sind mitreisende Familienangehörige natürlicher Personen nicht Vertragspartner. Einen rechtskräftigen Reisevertrag nach deutschem Recht können als Vertragspartner nur unbeschränkt geschäftsfähige Personen über 18 Jahre, juristische Personen oder Handelsgesellschaften abschließen.

3. Unverbindliche Informationen über Reisen und Reiseleistungen

Travelcoup bietet Kunden auf der Website www.travelcoupcruise.com die Möglichkeit, papierbasierten Reisekatalogen gleichgestellte Informationen zu Reisen und / oder Reiseleistungen für die persönliche Verwendung zu beziehen, mit dem Zweck, einen Überblick über mögliche interessierende Reisen und / oder Reiseleistungen zu gewinnen.

Weder die Bereitstellung dieser Informationen zu Reisen und / oder Reiseleistungen durch Travelcoup noch die Nutzung der bereitgestellten Informationen zu Reisen und / oder Reiseleistungen durch Kunden stellt eine verbindliche Willenserklärung hinsichtlich eines Angebots auf Abschluss eines Reisevertrags gemäß TC Veranstalter AGB Ziffer „4. Angebot auf Abschluss eines Reisevertrags durch Travelcoup“ oder „5. Angebot auf Abschluss eines Reisevertrags durch Kunden“ dar und sind daher unverbindlich.

4. Angebot auf Abschluss eines Reisevertrags durch Travelcoup

Mit direkter schriftlicher, mündlicher, fernmündlicher oder Email-basierter Übermittlung einer bestimmten, personalisierten Reiseausschreibung an Kunden bietet Travelcoup verbindlich den Abschluss eines Reisevertrages zu den Bedingungen und mit den Leistungen an, die in der übermittelten Reiseausschreibung aufgeführt sind.

Travelcoup darf die angebotene Reiseausschreibung – außer bei Gefahr in Verzug – nicht ohne angemessene Vorankündigung zurücknehmen. Bei einer so durch Travelcoup zulässig zurückgenommenen Reiseausschreibung können betroffene potenzielle Kunden keinerlei Ansprüche gegen Travelcoup geltend machen.

5. Angebot auf Abschluss eines Reisevertrags durch Kunden

Kunden können eine direkte Anfrage auf Abschluss eines bestimmten Reisevertrages an Travelcoup schriftlich, mündlich, fernmündlich, per Email oder über das Internet inklusive mobiler Kanäle richten.

Kunden, die eine solche Anfrage auf Abschluss eines Reisevertrages and Travelcoup richten, sind zehn (10) Arbeitstage and dieses Angebot auf Abschluss eines Reisevertrags gebunden und ein einseitiger Rücktritt oder ein sofortiges einseitiges Abstandnehmen durch den Kunden wird als Stornierungsmitteilung behandelt, der bereits zu diesem Zeitpunkt eine Pflicht zur Zahlung der unter TC Veranstalter AGB Ziffer „11. Stornierung durch den Kunden“ bezeichneten Stornierungsentgelte auslöst. Diese Bindungsfrist beginnt mit Eingang der entsprechenden Anfrage bzw. Buchungsanmeldung bei Travelcoup.

Liegen bei der Buchungsanmeldung dem Kunden die TC Veranstalter AGB nicht vor (z.B. im Fall einer telefonischen Buchungsanmeldung), so wird der Kunde ausdrücklich auf die Webseite www.travelcoupcruise.com mit den dort zugänglichen TC Veranstalter AGB und deren Gültigkeit für die angefragte Reise hingewiesen. Die TC Veranstalter AGB werden dem Kunden auf Wunsch zugesandt.

6. Vertragsabschluss

Der Reisevertrag kommt durch übereinstimmende Willenserklärungen (Angebot bzw. Anfrage und Annahme bzw. Zustimmung) rechtskräftig zu Stande und wird durch Übermittlung der Buchungsbestätigung an den Kunden und / oder die Reiseteilnehmer dokumentiert. Ohne vorliegende gültige Buchungsbestätigung ist der Abschluss des Reisevertrags nicht rechtskräftig zu Stande gekommen.

Grundsätzlich besteht kein Rechtsanspruch darauf, dass Travelcoup der Anfrage auf Abschluss eines Reisevertrages durch Kunden zustimmt und damit ein Reisevertrag gültig geschlossen wird.

Mit der Buchungsanmeldung stimmt der Kunde dem angebotenen Reisevertrag zu den vorbestimmten Bedingungen der Reiseausschreibung zu. Ebenfalls übernimmt der Kunde verbindlich alle Vertragspflichten, die sich aus einer durch den Kunden gegebenenfalls vorgenommenen Anmeldung weiterer Reiseteilnehmer ergeben. Gleichfalls gelten die TC Veranstalter AGB für alle Reiseteilnehmer der Reise und der Kunde sichert ausdrücklich zu und haftet Travelcoup dafür, dass alle Reiseteilnehmer der Gültigkeit der TC Veranstalter AGB zustimmen.

Weicht der Inhalt der erhaltenen Buchungsbestätigung vom Inhalt der ursprünglichen Buchungsanmeldung ab, so liegt ein neues Angebot auf Abschluss eines Reisevertrags durch Travelcoup vor, an das Travelcoup -außer bei Gefahr in Verzug- für die Dauer von zehn (10) Kalendertagen gebunden ist. Ein Reisevertrag kommt in diesem Fall nur auf Grundlage des neuen, in der übermittelten Buchungsbestätigung spezifizierten Angebots zustande, und zwar dann, wenn der Kunde innerhalb der Bindungsfrist Travelcoup schriftlich die Annahme dieses neu offerierten Reisevertrags erklärt. Die Annahme kann auch durch ausdrückliche oder schlüssige Erklärung, wie zum Bespiel in Form der Zahlung des Reisepreises, der Leistung einer Anzahlung oder des Antritts der Reise erfolgen. Offenkundige Schreib- oder Übermittlungsfehler sind vorbehalten und begründen kein neues Angebot auf Abschluss eines Reisevertrags durch Travelcoup.

Drittparteien und Leistungsträger sind nicht berechtigt, im Namen von Travelcoup mit dem Kunden Nebenabreden zu treffen oder solche zu bestätigen oder von Reiseausschreibung und / oder Buchungsbestätigung abweichende Zusicherungen zu geben. Soweit nicht eine ausdrückliche Bestätigung auf der Buchungsbestätigung von Travelcoup erfolgt, sind in der Buchungsanmeldung mitgeteilte Wünsche des Kunden unverbindliche Wünsche, für dessen Erbringung Travelcoup keine Zusage gibt oder Gewähr übernimmt. Auch mit Mitarbeitern von Travelcoup getroffene mündliche Nebenabreden werden nur nach ausdrücklicher schriftlicher Bestätigung verbindlich. In gleicher Weise ist der Kunde nicht berechtigt, mit Leistungsträgern Nebenabreden im vorstehenden Sinne zu treffen. Dennoch getroffene derartige Absprachen verpflichten Travelcoup nicht

7. Zulassung von Reiseteilnehmern

Travelcoup ist berechtigt, eine bei Reisevertragsabschluss implizit erteilte Zulassung von Reiseteilnehmern zu verweigern oder eine bereits explizit erteilte Zulassung von Reiseteilnehmern mit oder ohne Angabe von Gründen zurückzuziehen. Dies geschieht insbesondere dann, wenn der Kunde bzw. Reiseteilnehmer bei der Buchungsanmeldung bzw. bei Vertragsabschluss falsche Angaben gemacht hat, wiederholt und / oder trotz Abmahnung gegen Vertragsbedingungen verstößt oder der Verdacht missbräuchlichen Verhaltens besteht.

8. Leistungen

Welche Leistungen vertraglich vereinbart sind, ergibt sich aus der dem Kunden zur Verfügung gestellten Reiseausschreibung sowie aus den hierauf Bezug nehmenden Angaben in der Buchungsbestätigung. Travelcoup behält sich ausdrücklich vor, vor Vertragsabschluss eine Änderung der Reiseausschreibung zu erklären, über die der Kunde vor rechtskräftigem Abschluss des Reisevertrags in Kenntnis gesetzt wird.

9. Umbuchungen-, Leistungs- und Preisänderungen

Werden auf Wunsch von Kunden und / oder Reiseteilnehmern nach rechtskräftigem Abschluss des Reisevertrags Änderungen in Bezug auf die Reiseteilnehmer, den Reisetermin, das Reiseziel, die Reisedauer, die Unterkunft, die Beförderungsart oder einen oder mehrere Leistungsträger bis 90 Tage vor Reisebeginn vorgenommen (nachfolgend: „Umbuchung“) ist Travelcoup berechtigt -sofern eine Durchführung der gebuchten Reise unter Berücksichtigung der gewünschten Änderungen überhaupt möglich ist-, pro Reiseteilnehmer ein Bearbeitungsentgelt in Höhe von €50 je Reiseteilnehmer zu erheben. Ergeben sich in Folge einer solchen Umbuchung für die angemeldeten Kunden und / oder Reiseteilnehmer höhere Reisepreise, so ist die entsprechende Preisdifferenz nachzuzahlen. Umbuchungen im vorgenannten Sinne, die weniger als 90 Tage vor dem bis dahin geltenden Reisebeginn vorgenommen werden, stellen eine Stornierungsmitteilung auf Wunsch des Kunden bzw. Reiseteilnehmers mit nachfolgendem Abschluss eines neuen Reisevertrages dar und werden entsprechend unter Ansatz der jeweils geltenden Stornierungsentgelte (siehe TC Veranstalter AGB Ziffer „11. Stornierung durch den Kunden“) abgewickelt.

Travelcoup ist berechtigt, aus Gründen, die nicht gegen Treu und Glauben verstoßen und nicht willkürlich sind, nach Vertragsabschluss die Reiseleistungen zu ändern. Dies ist insbesondere dann zulässig, wenn die Änderungen nicht erheblich sind und der Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigt wird.

Travelcoup behält sich vor, den im Reisevertrag vereinbarten Preis im Falle der späteren Änderung der Beförderungskosten oder zu leistender Entgelte für bestimmte Leistungen wie Hafen- oder Flughafengebühren anzupassen, wenn zwischen Vertragsabschluss und dem vereinbarten Reisetermin mehr als 4 Monate liegen.

Im Falle einer nachträglichen Änderung des Reisepreises oder einer Änderung einer wesentlichen Reiseleistung hat Travelcoup den Kunden unverzüglich, jedoch spätestens 21 Kalendertage vor Reisebeginn davon in Kenntnis zu setzen. Es gilt das Datum des Versendens dieser Nachricht von Travelcoup. Preiserhöhungen durch Travelcoup, die weniger als 21 Kalendertage vor Reisebeginn erfolgen, sind unzulässig.

Bei Preiserhöhungen um mehr als 5% oder im Fall einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung ist der Kunde berechtigt, ohne Stornierungsentgelte (siehe TC Veranstalter AGB Ziffer „11. Stornierung durch den Kunden“) vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen Reise zu verlangen, wenn Travelcoup in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Kunden aus seinem Angebot zu offerieren. Der Kunde hat diese Rechte unverzüglich nach der Mitteilung von Travelcoup über die Preiserhöhung bzw. Änderung der wesentlichen Reiseleistung bei Travelcoup schriftlich geltend zu machen.

10. Zahlungsbedingungen

Mit Erhalt der schriftlichen Buchungsbestätigung und Aushändigung des Sicherungsscheines wird eine vom Kunden zu leistende Anzahlung von 20% des Reisepreises fällig. Die an Travelcoup geleisteten Zahlungen sind gemäß §651 k BGB insolvenzgesichert. In begründeten Einzelfällen kann die Anzahlung auch höher ausfallen, wenn Travelcoup bereits mit der Buchungsbestätigung erhebliche Vorleistungen erbringen muss, beispielsweise zur erforderlichen sofortigen Ausstellung von Flugtickets. In diesem Falle wird Travelcoup den Kunden entsprechend schriftlich informieren.

Zahlungen sind grundsätzlich ohne Abzug von Spesen und Gebühren an Travelcoup zu leisten. Dies gilt sowohl für Zahlungen aus dem deutschen Inland als auch aus dem Ausland.

Eine allfällige Restzahlung ist durch Kunden spätestens 42 Kalendertage vor Reisebeginn ohne nochmalige Aufforderung zu leisten, es sei denn, Travelcoup hat zuvor mitgeteilt, dass die gebuchte Reise nicht stattfindet.  Gehen Anzahlungsbetrag oder Restzahlungsbetrag nicht rechtzeitig bei Travelcoup ein -maßgeblich ist das Buchungsdatum der Gutschrift, d.h. des Zahlungseingangs bei Travelcoup- und wird auch nach Aufforderung unter Fristsetzung keine Zahlung geleistet, ist Travelcoup berechtigt, vom Reisevertrag zurückzutreten und Stornierungsentgelt nach TC Veranstalter AGB Ziffer „11. Stornierung durch den Kunden“ geltend zu machen.

11. Stornierung durch den Kunden

Der Kunde kann jederzeit vor Reisebeginn vom Reisevertrag zurücktreten („Stornierung“). Maßgeblich ist der Zeitpunkt des Zugangs der Stornierungsmitteilung bei Travelcoup innerhalb der Geschäftszeit von Montag bis Freitag 09:00-18:00 Uhr CET ohne gesetzlicher Feiertage. Eine außerhalb der Geschäftszeiten zugegangene Stornierungsmitteilung wird so behandelt, als wäre sie während der nächsten nachfolgenden Geschäftszeit zugegangen. Eine Stornierungsmitteilung hat immer schriftlich zu erfolgen, entweder per Email, per Brief oder per Fax.

Im Falle einer Stornierung ist der Kunde verpflichtet, auf Verlangen von Travelcoup bereits ausgehändigte Reiseunterlagen zurückzusenden. Werden diese nicht zurückgereicht, so ist Travelcoup berechtigt, trotz erfolgter Stornierung den vollen Reisepreis zu verlangen.

Travelcoup ist im Falle einer Stornierung vor Reisebeginn durch den Kunden bzw. die Reiseteilnehmer berechtigt, eine angemessene pauschalierte Entschädigung für die getroffenen Reisevorkehrungen und die Aufwendungen unter Berücksichtigung der gewöhnlich eingesparten Aufwendungen zu verlangen („Stornierungsentgelt“). Das pauschalierte Stornierungsentgelt wird in Prozent des auf jeden Reiseteilnehmer entfallenen Gesamtreisepreises wie folgt ermittelt:

  • Bis 91 Kalendertage vor Reisebeginn: 30% des Gesamtreisepreises
  • Vom 31.-90. Kalendertag vor Reisebeginn: 50% des Gesamtreisepreises
  • Vom 15.-30. Kalendertag vor Reisebeginn:75% des Gesamtreisepreises
  • Vom 4.-14. Kalendertag vor Reisebeginn: 90 % des Gesamtreisepreises
  • Ab dem 3. Kalendertag vor Reisebeginn: 95% des Gesamtreisepreises

Kunden bzw. Reiseteilnehmern bleibt das Recht unbenommen, einen geringeren Travelcoup entstandenen Schaden durch die Stornierung nachzuweisen.
Travelcoup bleibt es vorbehalten, abweichend vom vorstehenden pauschalierten Stornierungsentgelt eine konkret zu berechnende höhere Entschädigung zu fordern. Travelcoup ist in diesem Fall verpflichtet, die Travelcoup entstandenen Aufwendungen im Einzelnen zu beziffern und zu belegen.

12. Teilstornierung von Reiseleistungen

Bei Teilstornierung eines Reiseteilnehmers aus einer Schiffskabine mit gebuchter Mehrbettbelegung (zwei oder mehr Personen pro Schiffskabine) führt diese Teilstornierung zu einer Stornierung der gesamten Schiffskabine nach den in den TC Veranstalter AGB Ziffer „11. Stornierung durch den Kunden“ bestimmten Regelungen - verbunden mit der umgehenden Neubuchung einer geeigneten Schiffskabine für die verbleibenden Reisegäste, sofern verfügbar.

Falls die Travelcoup durch die Teilstornierung tatsächlich anfallenden Kosten niedriger liegen, ist Travelcoup bestrebt, ein geringeres Stornierungsentgelt in Rechnung zu stellen.

Eine Teilstornierung von An- oder Abreiseleistungen allein ist grundsätzlich nicht möglich.

Kunden bzw. Reiseteilnehmern bleibt das Recht unbenommen, Travelcoup einen geringeren entstandenen Schaden durch Teilstornierung von Reiseleistungen nachzuweisen.

13. Stornierung durch Travelcoup

Travelcoup kann in folgenden Fällen vor Reisebeginn vom Reisevertrag zurücktreten oder nach Reisebeginn den Reisevertrag kündigen („Stornierung durch Travelcoup“):

  • Ohne Einhaltung einer Frist: Wenn der Reiseteilnehmer die Durchführung der Reise ungeachtet einer Abmahnung von Travelcoup nachhaltig stört oder wenn sich der Kunde in solchem Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Reisevertrages gerechtfertigt ist. Kündigt Travelcoup, so behält Travelcoup grundsätzlich den Anspruch auf Zahlung des vollen Reisepreises. Travelcoup muss sich lediglich den Wert der ersparten Aufwendungen sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die aus einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Reiseleistungen erlangt werden können. Diese Anrechnung schließt Travelcoup von Leistungsträgern aufgrund der Nichtinanspruchnahme von Reiseleistungen gutgebrachten Beträge ein.
  • Bis 4 Wochen vor Reisebeginn: Bei Nichterreichen einer ausgeschriebenen oder behördlich festgelegten Mindesteilnehmerzahl oder wenn in der Reiseausschreibung auf eine Mindesteilnehmerzahl hingewiesen wird, ist Travelcoup berechtigt, vom Reisevertrag zurückzutreten. Ein bereits gezahlter Reisepreis wird in diesem Falle vollumfänglich erstattet. Weitergehende Ansprüche von Kunden bzw. Reiseteilnehmern sind ausgeschlossen.
  • Weniger als 4 Wochen vor Reisebeginn: Ist die Durchführung einer Reise auch nach Ausschöpfung aller Möglichkeiten für Travelcoup nicht zumutbar, weil das Buchungsaufkommen für die Reise zu gering ist und die entstehenden reisebezogenen Aufwendungen nicht gedeckt werden können, so ist Travelcoup berechtigt, die Reise abzusagen und vom Reisevertrag zurückzutreten. Ein bereits gezahlter Reisepreis wird in diesem Falle vollumfänglich erstattet. Dieses Rücktrittsrecht vom Reisevertrag seitens Travelcoup besteht nicht, wenn Travelcoup die zur Stornierung führenden Gründe selbst zu verantworten hat. Kunden bzw. Reiseteilnehmer haben in diesem Fall das Recht auf ein gleichwertiges Ersatzangebot.  Die Wahrnehmung dieses Rechts auf ein gleichwertiges Ersatzangebot ist unverzüglich nach Erhalt der Mitteilung über die Reiseabsage bei Travelcoup schriftlich per Email, per Brief oder per Fax geltend zu machen.

14. Stornierung aufgrund höherer Gewalt

Wird eine Reise infolge bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbarer, außergewöhnlicher Umstände („höhere Gewalt“) wie z.B. Streik, Arbeitskämpfe, Erdbeben, Feuer, Überschwemmungen, Katastrophen, Ausrüstungs-, Software-, und sonstige technische Störungen oder Unterbrüche, Stromausfälle oder -unterbrechungen, Terrorismus , Kriege, Unruhen, staatliches Handeln oder Anordnungen erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können die Vertragspartner des Reisevertrags vom geschlossenen Reisevertrag mittels schriftlicher Mitteilung per Email, Brief oder Fax zurücktreten.

Wird der Reisevertrag auf Basis höherer Gewalt beendet, so kann Travelcoup für bereits erbrachte oder zur Beendigung der Reise noch zu erbringenden Reiseleistungen eine angemessene Entschädigung verlangen. Weiterhin ist Travelcoup verpflichtet, die notwendigen Maßnahmen zu treffen -insbesondere, wenn der Reisevertrag noch eine Rückbeförderung umfasst-, Kunden bzw. Reiseteilnehmer zurückzubefördern. Die Kosten für die Rückbeförderung sind von den Vertragspartnern des Reisevertrags je zur Hälfte zu tragen. Im Übrigen sind Mehrkosten von Kunden bzw. Reiseteilnehmern zu tragen.

15. Eintritt Dritter in den Reisevertrag („Ersatzreisende“)

Durch die Regelungen des TC Veranstalter AGB Punkts „11. Stornierung durch Kunden“ bleibt das Recht der Kunden bzw. Reiseteilnehmer gemäß §651 b BGB unberührt, einen Ersatzreisenden zu bestimmen. Travelcoup kann dem Wechsel der Person des Reiseteilnehmers widersprechen, wenn dieser Ersatzreisende den besonderen Erfordernissen in Bezug auf die Reise nicht genügt oder gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anforderungen entgegenstehen.  Im Falle einer solchen Änderung der Reiseteilnehmer haftet sowohl der ursprünglich angemeldete Reiseteilnehmer als auch der Ersatzreisende gesamtschuldnerisch für den Reisepreis und die durch den Eintritt des Ersatzreisenden ggf. entstehenden Mehrkosten.

16. Teilinanspruchnahme von Reiseleistungen

Werden einzelne Reiseleistungen, die zwischen den Vertragspartnern des Reisevertrags vereinbart wurden, den Reiseteilnehmern durch Travelcoup und / oder Leistungsträger ordnungsgemäß bereitgestellt, jedoch infolge vorzeitiger Rückreise oder aus sonstigen Gründen durch die Reiseteilnehmer nicht in Anspruch genommen, so besteht kein Anspruch zur anteiligen Erstattung des Reisepreises an Kunden bzw. Reiseteilnehmer.

17. Pass-, Visa- und Gesundheitsbestimmungen

Für die Einhaltung von der für die gebuchte Reise bzw. gebuchten Reiseteilleistungen vorgeschriebenen Pass-, Visa-, Impf- und sonstigen Gesundheitsbestimmungen sind allein die Reiseteilnehmer verantwortlich. Alle Nachteile, die den Reiseteilnehmern aus der Nichtbefolgung solcher Bestimmungen erwachsen, gehen zu ihren Lasten. Ausgenommen hiervon sind Bestimmungen, zu denen Travelcoup grob fahrlässig unzureichend oder falsch informiert hat.

Travelcoup stellt grundsätzlich nur Informationen für Personen mit Wohnsitz in Deutschland und / oder deutsche Staatsangehörige zur Verfügung. Personen mit Wohnsitz außerhalb Deutschlands müssen in eigener Verantwortung die entsprechenden, für ihren Wohnsitz zuständigen Informationsquellen abrufen.

18. Mängel, Gewährleistung und Schadenersatz

Wird die Reiseleistung durch Travelcoup als Reiseveranstalter nicht vertragsmäßig erbracht, so können Kunde bzw. Reiseteilnehmer Abhilfe verlangen. Entsprechend der gesetzlichen Verpflichtung aus § 651 d Abs. 2 BGB sind Kunde bzw. Reiseteilnehmer verpflichtet, auftretende Mängel unverzüglich der in den ihnen zur Verfügung gestellten Reiseunterlagen genannten Kontaktstelle schriftlich anzuzeigen und Abhilfe zu verlangen. Travelcoup kann die Abhilfe verweigern, wenn sie einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. Travelcoup kann auch in der Weise Abhilfe schaffen, dass eine gleichwertige Ersatzleistung erbracht wird.

Für die Dauer einer nicht vertragsgemäßen Erbringung der Reiseleistungen können Kunden bzw. Reiseteilnehmer eine Herabsetzung des Reisepreises verlangen („Minderung“). Der Reisepreis ist in dem Verhältnis herabzusetzen, in welchem zur Zeit des Abschlusses des Reisevertrags der Wert der Reise in mangelfreiem Zustand zu dem Wert in mangelhaftem Zustand gestanden hat. Die Minderung tritt nicht ein, soweit es Kunden bzw. Reiseteilnehmer schuldhaft unterlassen, den Mangel Travelcoup unverzüglich anzuzeigen.

Wird eine Reise infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt und leistet Travelcoup innerhalb einer angemessenen Frist keine Abhilfe, so können Kunden bzw. Reiseteilnehmer im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen den Reisevertrag in ihrem eigenen Interesse und aus Beweissicherungsgründen schriftlich per Fax, Email oder Brief stornieren. Dasselbe gilt, wenn Kunden bzw. Reiseteilnehmern die Reise infolge eines Mangels aus wichtigem, Travelcoup erkennbaren Grund nicht zuzumuten ist. Der Bestimmung einer Frist für die Abhilfe bedarf es nur dann nicht, wenn Abhilfe unmöglich ist oder von Travelcoup verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Reisevertrages durch ein besonderes Interesse von Kunden bzw. Reiseteilnehmern gerechtfertigt wird. Kunden bzw. Reiseteilnehmer schulden Travelcoup den auf die in Anspruch genommenen Reiseleistungen entfallenen Teil des Reisepreises, sofern diese Reiseleistungen für sie von Interesse waren.

Kunden bzw. Reiseteilnehmer können unbeschadet Minderung oder Stornierung aufgrund einer nicht abgeholfenen mangelhaften Reise Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen, es sei denn, der Mangel der Reise beruht auf einem Umstand, den Travelcoup nicht zu vertreten hat. Ein solcher Schadenersatz wegen Nichterfüllung ist in der Regel nur dann zulässig, wenn der Mangel der Reise so erheblich ist, dass er eine Minderung des Reisepreises von mindestens 50% rechtfertigt.

Kunden bzw. Reiseteilnehmer sind verpflichtet, jedwede Ansprüche aus dem Reisevertrag innerhalb eines Monats ab vertraglich vorgesehenem Reiseende ausschließlich gegenüber Travelcoup, Goldbacher Straße 1, 63739 Aschaffenburg, Deutschland schriftlich per Email, per Brief oder per Fax, geltend zu machen. Diese Monatsfrist gilt nicht für Ansprüche auf Schadensersatz für Schäden, die durch Travelcoup vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt wurden oder Körperschäden sind. Nach Ablauf der Frist können Kunden bzw. Reiseteilnehmer Ansprüche nur geltend machen, wenn sie ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist gehindert worden sind. Die gesetzlichen Bestimmungen des § 651 g BGB, die im Übrigen gelten, bleiben durch die vorstehende Regelung unberührt.

19. Höhe Schadenersatz wegen Mängeln oder Nichterfüllung, Haftungsausschlüsse

Die vertragliche Haftung von Travelcoup auf Schadensersatz für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist insgesamt auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden des Kunden bzw. Reiseteilnehmers von Travelcoup nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt wird oder Travelcoup für einen dem Kunden bzw. Reiseteilnehmer entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.

Ein Schadensersatzanspruch gegen Travelcoup oder einen Leistungsträger ist insoweit beschränkt oder ausgeschlossen, als auf Grund internationaler Übereinkommen oder auf solchen beruhenden gesetzlichen Vorschriften oder auf Grund sonstiger gültiger anzuwendender Bestimmungen Haftungsausschlüsse vorgesehen sind, die auf die von Travelcoup oder einem Leistungsträger zu erbringenden Reiseleistungen anzuwenden sind.

20. Mitwirkungspflicht der Reiseteilnehmer

Reiseteilnehmer sind verpflichtet, bei auftretenden Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten.

21. Verjährung und Abtretungsverbot

Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise (Mängel) hat der Reisende innerhalb eines Monates nach vertraglich vorgesehenem Ende der Reise gegenüber Travelcoup geltend zu machen (siehe auch TC Veranstalter AGB Ziffer „18. Mängel, Gewährleistung und Schadenersatz“).

Ansprüche nach dem §651 c bis f BGB aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung von Travelcoup oder eines gesetzlichen Vertreters oder eines Erfüllungsgehilfen beruhen, verjähren nach zwei (2) Jahren.

Ansprüche aus unerlaubter Handlung verjähren nach drei (3) Jahren.

Alle übrigen Ansprüche verjähren ein (1) Jahr nach Reiseende.

Die Verjährungsfrist beginnt mit Ausnahme der Verjährungsfrist für Ansprüche aus unerlaubter Handlung mit dem Tage, der auf den Tag folgt, an dem die Reise nach dem geschlossenen Reisevertrag enden sollte. Der Beginn der Verjährungsfrist für Ansprüche aus unerlaubter Handlung richtet sich nach den gültigen gesetzlichen Regelungen.

Ein Recht auf Abtretung jeglicher Gewährleistungs- und / oder Schadenersatzansprüche eines Reiseteilnehmers aus Anlass der Reise, gleich aus welchem Grund, an Dritte ist ausgeschlossen. Ebenso ausgeschlossen ist die gerichtliche Geltendmachung von Ansprüchen anderer Reiseteilnehmer in eigenem Namen.

22. Versicherungen

Sofern in der Reiseausschreibung nicht ausdrücklich anders vermerkt, sind alle Arten von Versicherungen nicht im Reisepreis enthalten. Der Abschluss von notwendigen oder empfehlenswerten Versicherungen obliegt der alleinigen Verantwortung von Kunden bzw. Reiseteilnehmern sofern der Abschluss von Versicherungen nicht ausdrücklich schriftlich in den Reiseunterlagen bestätigt wird.

23. Sonstige Bestimmungen

Für eventuelle Ausfälle bzw. Störungen in der Strom- und Wasserversorgung sowie von Heizung und Klimatisierung haftet Travelcoup nicht. Dasselbe gilt auch für die ständige Bereitschaft von Einrichtungen wie Lift, Swimmingpool.

Routenänderungen durch die Schiffsleitung infolge schlechter Wetterbedingungen o.ä. bleiben jederzeit vorbehalten und stellen keine wesentliche Änderung der Reiseleistung dar.

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser TC Veranstalter AGB und / oder des Reisevertrags hat nicht die Unwirksamkeit der übrigen Bestimmungen der TC Veranstalter AGB und / oder der übrigen Bestimmungen oder des gesamten Reisevertrages zur Folge.

24. Gerichtsstand und gültiges Recht

Für Klagen von Travelcoup gegen natürliche Personen als Vertragspartner des Reisevertrags ist der Wohnsitz des Vertragspartners Gerichtsstand.

Für Klagen von Travelcoup gegen Vertragspartner des Reisevertrags, die Vollkaufleute, juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts sind oder Personen, die Ihren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort im Ausland haben oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, gilt Aschaffenburg als Sitz von Travelcoup als Gerichtsstand.

Das Rechtsverhältnis zwischen Kunden bzw. Reisenden und Travelcoup unterliegt dem jeweils geltenden, d.h. anwendbaren Recht. Soweit zulässig gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland mit Ausnahme des UN-Übereinkommens über den internationalen Kauf beweglicher Sachen und des deutschen internationalen Privatrechts. 

Stand: 01.01.2018

Für unseren Newsletter eintragen